Skip to main content

Giffordia fuscata (Zan.) Kuck. nov. comb., eine Ectocarpacee mit heteromorphen, homophasischen Generationen

Zusammenfassung

1. Der Entwicklungszyklus vonGiffordia fuscata umfaßt zwei heteromorphe Generationen, die durch die Heteroblastie ihrer Schwärmer in einem lockeren Zusammenhang stehen:

  1. a)

    Die langfädigeGiffordia fuscata, die sich durch die Schwärmer ihrer plurilokulären Sporangien selbständig vegetativ vermehren kann. Die Schwärmer ihrer unilokulären Sporangien zeigen Heteroblastie; die Mehrzahl ergibt Zwergpflanzen, ein kleiner Teil entwickelt sich unmittelbar zu der büscheligen Form.

  2. b)

    Die Zwerggeneration, die reichlich plurilokuläre und ganz selten unilokuläre Sporangien trägt. Die Schwärmer der plurilokulären Sporangien sind heteroblastisch, die meisten ergeben wieder Zwergpflanzen, so daß sich die Zwerggeneration selbständig vegetativ erhalten kann. Ein kleiner Bruchteil der Schwärmer entwickelt sich zu der büscheligenGiffordia-Pflanze.

2. Irgendwelche Anzeichen für eine Sexualität der Zwerggeneration sind nicht vorhanden;Giffordia-Pflanzen können aus den Schwärmern eines einzelnen Zwergpflänzchens und sogar eines einzelnen Sporangiums entstehen.

3. Das Vorkommen unilokulärer Sporangien an den Zwergpflanzen, die fehlende Sexualität der Zwerggeneration und die Heteroblastie in beiden Generationen berechtigen zu der Annahme, die beiden heteromorphen Generationen als Diplonten anzusehen.

4. Es wird auf ähnliche Beziehungen in der Entwicklung vonEudesme zosterae zuAscocyclus hingewiesen sowie auf die Möglichkeit, daß viele mikroskopische Braunalgen selbständig gewordene Partner eines früheren oder noch bestehenden Lebenszyklus sein könnten.

Schrifttum

  • Dammann, Hildegard, 1930. Entwicklungsgeschichtliche und zytologische Untersuchungen an Helgoländer Meeresalgen. Wiss. Meeresunters. N. F. Abt. Helgol.18.

  • Feldmann, J., 1937. Les Algues marines de la côte des Albères. I–III. Cyanophycées, Chlorophycées, Phéophycées. Rev. Algol.9.

  • -- 1952. Les cycles de reproduction des Algues et leurs rapports avec la phylogénie. Rev. de Cytol. et de Biol. végét.13.

  • Föyn, B. Ruud, 1934. Über den Lebenszyklus einiger Braunalgen. Bergens Mus. Årbok, Naturvitensk. rekke Nr. 2.

  • Fritsch, F. E., 1945. The structure and reproduction of the algae. Vol. II. Cambridge.

  • Hollenberg, G. J., 1941. Culture studies of marine algae. II.Hapterophycus canaliculatus S. & G. Amer. Jour. Bot.28.

  • Howe, M. A., 1914. The marine algae of Peru. Mem. Torrey Bot. Club.15.

  • Kornmann, P., 1953. Die Entwicklung vonGiffordia fuscata (Zan.). Proc. First Intern. Seaweed Symposium, Edinburgh 1952. Inst. of Scaweed Res., Inveresk, Midlothian, Scotl.

  • -- 1953. Der Formenkreis vonAcinetospora crinita (Carm.) nov. comb. Helgol. Wiss. Meeresunters.4.

  • Kuckuck, P., 1953. Ectocarpaceen-Studien I.Hecatonema, Chilionema, Compsonema. Helgol. Wiss. Meeresunters.4 (herausgeg. von P. Kornmann).

  • Kylin, H., 1933. Über die Entwicklungsgeschichte der Phaeophyceen. Lunds Univ. Ärsskrift, N.F. Avd. 2,29.

    Google Scholar 

  • -- 1937. Bemerkungen über die Entwicklungsgcschichte einiger Phaeophyceen. Ebenda,33.

  • -- 1947. Die Phaeophyceen der schwedischen Westküste. Ebenda,43.

  • Mathias, W. T., 1935. The life-history and cytology ofPhloeospora brachiata Born. Public. Hartley Bot. Lab. Univ. Liverpool, Nr. 13.

  • Parke, Mary, 1933. A contribution to knowledge of the Mesogloiaceae and associated families. Ebenda, Nr. 9.

  • Sauvageau, C., 1897. Sur quelques Myrionémacées. Ann. Sci. nat., 8. série, Bot.5.

  • -- 1927. Sur leCastagnea Zosterae Thur. Bull. Stat. biol. d'Arcachon.24.

  • Winkler, H., 1942. Über den Biontenwechsel und die Abweichungen von seinem normalen Verlauf. Planta.33.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

(Mit 5 Abbildungen im Text)

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Kornmann, P. Giffordia fuscata (Zan.) Kuck. nov. comb., eine Ectocarpacee mit heteromorphen, homophasischen Generationen. Helgolander Wiss. Meeresunters 5, 41–52 (1954). https://doi.org/10.1007/BF01609107

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01609107