Open Access

Cyathidium meteorensis spec. nov., ein neuer Crinoie aus der Familie Holopodidae

  • H. Fechter1
Helgoländer wissenschaftliche Meeresuntersuchungen25:BF01609966

https://doi.org/10.1007/BF01609966

Zusammenfassung

1. Die neue Crinoidenart aus der Familie Holopodidae (Fundort: Ostflanke der Großen Meteor Bank) ist der GattungCyathidium Steenstrup 1847 zuzuordnen, die seit der Kreidezeit als ausgestorben galt.

2. Die Gestalt der nahtlos fest zusammengefügten Theka ist je nach Substrat niedrig, breitbasig, nach oben verschmälert bzw. zylindrisch oder oralwärts konisch erweitert, kelchförmig. Die Oberfläche ist glatt, und das Mundfeld mit Oralia versehen.

3. Die Art besitzt 10 Arme. Die axillaren, niedrig-trapezförmigen, sehr massigen Primibrachialia (IBr) sind in der Einzahl. Die ersten Sekundibrachialia (IIBr1) sind dreieckig, meist ungleich groß, ebenfalls dick und wie die IBr an den einander zugewandten Seiten bogig gerieft. Die zweiten Sekundibrachialia haben eine abrupt schmälere Form als die ersten und stehen orad senkrecht zu ihnen. IBr und IIBr1 sind in der inaktiven Phase über das Mundfeld geklappt und bilden einen schützenden Deckel, unter dem die schmäleren Armabschnitte spiralig eingerollt verborgen sind.

4. Die Pinnulae mit ihren einrollbaren Rändern verbreitern sich blattartig. Die Tentakeln sind gleichgestaltig und werden auf der Außenseite durch fingerförmige Sklerite gestützt.

5. Die juvenilen Tiere gleichen im wesentlichen denen vonHolopus rangi d'Orbigny. Sie besitzen zwei IBr; aus dem zweiten gehen durch Spaltung die späteren IIBr1 hervor.

Advertisement