Skip to main content

Chemische Temperaturregulation bei neugeborenen Mäusen

Chemical temperature regulation in new-born mice

Abstract

Immediately after birth, mice are poikilotherm. Changes in environmental temperature cause characteristic variations in metabolic rate. If plotted as a function of rectum temperature, metabolic rate shows the same pattern under conditions of cooling or warming. Below normal rectum temperature, e. g. between around 36° and 32° C, O2-consumption increases with decreasing rectum temperature, but decreases with increasing rectum temperature. Basically the same relationship between rectum temperature and O2-consumption is found under conditions of constant (for several hours) environmental temperatures. The maximum average O2-consumption is obtained at a constant environmental temperature of 32° C. Overheating (1 hour at 40° C) destroys the relationship described and results in a simple reduction of O2-consumption with decreasing rectum temperature under conditions of low environmental temperatures. The increasing constancy of body temperature in the second week after birth is caused by the development of the fur on the skin (reduction of heat loss), rather than by that of feed back mechanisms.

Zusammenfassung

1. Neugeborene Mäuse sind in den ersten Lebenstagen praktisch völlig poikilotherm.

2. Bei kontinuierlicher Abkühlung oder Erwärmung finden sich charakteristische Stoffwechseländerungen. Wenn die beobachtete Stoffwechselgröße als Funktion der Rektaltemperatur (RT) dargestellt wird, ergibt sich für Abkühlung und Erwärmung dasselbe Bild. Wesentlich ist, daß im Bereich unterhalb der normalen RT (also von etwa 36° bis 32° C) die O2-Aufnahme mit fallender RT ansteigt, beziehungsweise mit steigender Temperatur abfällt.

3. Dieselbe grundsätzliche Beziehung zwischen RT und O2-Aufnahme ergibt sich aus Versuchen bei für mehrere Stunden konstanten Umgebungstemperaturen. Bei einer Umgebungstemperatur (UT) von 32° C findet sich im Mittel die höchste O2-Aufnahme; oberhalb und unterhalb ist die O2-Aufnahme geringer.

4. Die charakteristische Beziehung zwischen RT und O2-Aufnahme, die beim gesunden jungen Tier vorliegt, läßt sich durch Überwärmen beseitigen. Nach einstündigem Aufenthalt bei 40° C fand sich bei Abkühlung ein einfacher Abfall der O2-Aufnahme mit der RT.

5. Die zunehmende Konstanz der Körpertemperatur in der zweiten Lebenswoche kommt nicht durch die dann einsetzende Entwicklung von Regelmechanismen zustande, sondern durch die Entstehung eines Wärmewiderstandes in Gestalt des Felles.

Zitierte literatur

  1. Adamsons, K., 1959. Breathing and the thermal environment in young rabbits.J. Physiol. 149, 144–153.

    Google Scholar 

  2. Adolph, E. F., 1957. Ontogeny of physiological regulations in the rat.Quart. Rev. Biol. 32, 89–137.

    Google Scholar 

  3. Antoschkina, E. D., 1939. Über die Ausbildung der Wärmeregulierung im Laufe der Ontogenese.Sechenow Physiol. J. USSR. 26, 1–15.

    Google Scholar 

  4. Barić, I., 1953. La consummation d'oxygène du rat nouveau-né au cours du jeune.Bull. Acad. serbe 12, 71–76.

    Google Scholar 

  5. Cassin, S., 1963. Critical oxygen tensions in newborn, young, and adult mice.Am. J. Physiol. 205, 325–330.

    Google Scholar 

  6. Choinowski, H., 1962. Beziehungen zwischen Sauerstoffaufnahme und Körpertemperatur bei neugeborenen weißen Mäusen. Math. nat. Diss. Greifswald.

  7. Fairfield, J., 1948. Effects of cold on infant rats: body temperatures, oxygen consumption, electrocardiograms.Am. J. Physiol. 155, 355–365.

    Google Scholar 

  8. Gelineo, S., 1957. Développement ontogénétique de la thermorégulation chez le chien.Bull. Acad. serbe. Sci. Cl. Sci. math. nat. 18, 97–122.

    Google Scholar 

  9. —— &Gelineo, A., 1951. Sur la thermorégulation du rat nouveau-né et la température du nid.C. r. Acad. hebd. Séanc. Acad. Sci., Paris,232, 1031–1032.

    Google Scholar 

  10. Giaja, J., 1925. Le métabolisme du sommer et le quotient métabolique.Annls Physiol. Physicochim. biol. 1, 596–627.

    Google Scholar 

  11. Hahn, P. &Koldovsky, O., 1958. Singnificance of the adrenal glands during the post-natal development of thermoregulation in the rat.Nature, Lond. 181, 847.

    Google Scholar 

  12. Hill, J. R., 1959. The oxygen consumption of new-born and adult mammals. Its dependence on the oxygen tension in the inspired air and on the environmental temperature.J. Physiol. 149, 346–373.

    Google Scholar 

  13. Hohnstädter, G., 1962. Untersuchung über die Beziehung von Stoffwechsel und Muskelaktionsströmen in Abhängigkeit von der Rektaltemperatur. Diss. Physiol. Inst. der Humboldt-Univ. Berlin.

  14. Leichtentritt, B., 1919. Die Wärmeregulation neugeborener Säugetiere und Vögel.Z. Biol. 69, 545–563.

    Google Scholar 

  15. McIntyre, D. G. &Ederstrom, H. E., 1958. Metabolic factors in the development of homeothermy in dogs.Am. J. Physiol. 194, 293–296.

    Google Scholar 

  16. Pichotka, J., 1953. Die Bedeutung der Schilddrüse für die Temperaturregulation.Arch. exp. Path. Pharmak. 220, 398–413.

    Google Scholar 

  17. —— 1960. Die Beziehung zwischen Körpertemperatur und Stoffwechselgröße bei neugeborenen Nagern.Pflügers Arch. ges. Physiol. 272, 26.

    Google Scholar 

  18. —— 1961. Die Temperaturabhängigkeit des Stoffwechsels von Gewebe neugeborener Nager.Pflügers Arch. ges. Physiol. 274, 72.

    Google Scholar 

  19. Taylor, P. M., 1960. Oxygen consumption in new-born rats.J. Physiol. 154, 153–168.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Pichotka, J. Chemische Temperaturregulation bei neugeborenen Mäusen. Helgolander Wiss. Meeresunters 9, 274–284 (1964). https://doi.org/10.1007/BF01610040

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01610040