Skip to main content

Beiträge zur Entsalzung mit Retardion 11A8

Contributions to desalting with Retardion 11A8

Abstract

The isolation and determination of the soluble organic substances in sea water is very difficult because of the presence of large amounts of inorganic salts. In order to desalt the water, ion retardation with Retardion 11A8 seems to be a very efficient method. Since this procedure is at the present almost unknown, the optimal conditions of separation which have been found are described in this paper. The selectivity of the resin for different ions occurring in sea water is studied. The elution curves of a large number of organic substances (amino acids, carbohydrates, organic phosphorus compounds and organic acids) are described. Recovery of given concentrations of these substances, added to 50 ml of a salt solution similar to sea water, is 95 to 100% for most of the amino acids, carbohydrates and organic phosphorus compounds but less for other substances. Using ion retardation as a desalting means, more than 90% of the inorganic salts may be removed from the “organic fraction” by a one-step procedure. These experiments may be done on a larger scale in desalting larger volumes of sea water. Ion retardation has proved to be an excellent separation method for biochemistry and water chemistry. Work is in progress to use Retardion 11A8 as a desalting means in the isolation of organic matter from sea water.

Zusammenfassung

1. Das Arbeiten mit dem Ionenverzögerungsverfahren wird eingehend beschrieben.

2. Die optimalen Bedingungen für die Trennung organischer Testsubstanzen von anorganischen Salzen bei Raumtemperatur sind: zwei hintereinandergeschaltete Säulen mit einem Gesamtvolumen von 225 ml Retardion 11A8; 50 bis 100 ml Analysenprobe einer 3,5prozentigen oder 50 ml einer 7prozentigen Salzlösung; 60 ml/h Durchflußgeschwindigkeit; 4 bis 5 1 Wasser zum Eluieren und Regenerieren der Säulen.

3. Aus der organischen Fraktion werden an zugesetzten Ionen entfernt: Cl 96,2%; So4 −− 63,4%; Mg++ 97,7%; Ca++ 96,8%.

4. Es werden Maßnahmen zur Wiederherstellung von gestörtem Gleichgewicht der Säulen beschrieben.

5. Mit Retardion 11A8 läßt sich ein Salzgemisch in seine einzelnen Komponenten zerlegen. Die Reihenfolge der untersuchten Ionen im Säuleneluat ist: PO4 −−−, CO3 −− und HCO3 , SO4 −−, Cl, Br; NH4 +, K+, Na+, Mg++, Ca++. Die Abtrennung der Erdalkali ist besonders scharf.

6. Die Elutionskurven von vielen Aminosäuren und verwandten Verbindungen, Kohlenhydraten, anorganischen und organischen Phosphatverbindungen, organischen Säuren, Harnstoff und Gelbstoff werden beschrieben.

7. Der Prozentsatz des Wiederauffindens zugesetzter organischer Testsubstanzen, die von Salzen getrennt werden, beträgt 95 bis 100 für die meisten Aminosäuren, Kreatin, Zucker, Zuckeralkohole und für einige Phosphorsäureester. Die Ausbeute von Asparaginsäure und basischen Aminosäuren, Histamin, Glucosamin, Glucosediphosphat und organischen Säuren ist geringer.

8. Die Vor- und Nachteile sowie einige Möglichkeiten der Anwendung des Ionenverzögerungsverfahrens mit Retardion 11A8 in der Hydrobiologie, Biochemie und Meeresbiologie werden diskutiert.

Zitierte literatur

  1. Bio-Rad Labs, 1963. Tech. Bull. 113.

  2. Hatch, M. J., Dillon, J. A. &Smith, H. B., 1957. Preparation and use of snake-cage polyelectrolytes.Industr. Engng Chem. 49, 1812–1819.

    Google Scholar 

  3. —— &Dillon, J. A., 1963. Acid retardation.Industr. Engng Chem. Process Design Dev. 2, 253–263.

    Google Scholar 

  4. —— &Smith, H. B., 1961. Use of snake-cage polyelectrolytes for purifying glycerine.J. Am. Oil Chem. Soc. 38, 470–473.

    Google Scholar 

  5. Hertlein, B. C. &Kilgore, W. W., 1963. Uronic acid metabolism ofPseudomonas syringiae. Paper at Am. Soc. of Microbiol., Stanford, Calif. (zit. nach Bio-Rad Labs, Tech. Bull.).

  6. Hinsberg, K. &Lang, K., 1957. Medizinische Chemie für den klinischen und theoretischen Gebrauch. 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, 1149 pp.

  7. Ion Retardation, 1957.In: Tech. Service Dev. Bull., Dow Chem. Co., Midland, Mich.

    Google Scholar 

  8. Kalle, K., 1934. Meereskundliche chemische Untersuchungen mit Hilfe des Zeiss'schen Pulfrich-Photometers. 3. Methodische Untersuchung der Phosphorgehaltsbestimmung.Annln Hydrogr. Berl. 62, 65–74, 95–102.

    Google Scholar 

  9. —— 1956. Chemisch-hydrographische Untersuchungen in der inneren Deutschen Bucht.Dt. hydrogr. Z. 9, 55–65.

    Google Scholar 

  10. Merck, E., AG, Darmstadt, o. J. Die Untersuchung von Wasser. 3. Aufl.

  11. Paech, K. &Tracey, M. V. (Hrsg.), 1955. Moderne Methoden der Pflanzenanalyse. Springer, Berlin, Bd 2, 626 pp.

    Google Scholar 

  12. Rollins, C., Jensen, L. &Schwartz, A. N., 1962. Desalting of amino acid solutions by an ion retardation resin.Analyt. Chem. 34, 711–712.

    Google Scholar 

  13. Salo, T. P., 1953. Methods for the determination of blood sugar based on the periodate reaction.Archs Biochem. Biophys. 42, 106–113.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Herrn Professor Dr.Adolf Bückmann zum 65. Geburtstag in Verehrung gewidmet.

Der Deutschen Forschungsgemeinschaft danke ich für die Unterstützung der Arbeit.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schaefer, H. Beiträge zur Entsalzung mit Retardion 11A8. Helgolander Wiss. Meeresunters 11, 301–322 (1964). https://doi.org/10.1007/BF01612378

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01612378