Skip to content

Advertisement

  • Stoffwechsel Und Aktivität
  • Open Access

Die Bedeutung einiger anorganischer Komponenten des Seewassers für die Turgorregulation vonChaetomorpha linum (Cladophorales)

  • 1
Helgoländer wissenschaftliche Meeresuntersuchungen10:BF01626099

https://doi.org/10.1007/BF01626099

    Zusammenfassung

    1. Die negative Turgorregulation vonChaetomorpha linum nach Herabsetzung des Salzgehaltes im Außenmedium beruht in der Hauptsache auf einer Erniedrigung des osmotischen Potentials des Zellsaftes durch Abgabe von K. und Cl′.

    2. Während der positiven Turgorregulation nach Erhöhung des Salzgehaltes im Außenmedium konnte umgekehrt eine starke Speicherung von K. und Cl′ beobachtet werden.

    3. Das Natrium als wichtigstes Kation des Seewassers ist für beide Prozesse osmotisch kaum von Bedeutung. Die Änderung des Natriumgehaltes im Versuchsmaterial betrug in beiden Fällen nur etwa 10% der Änderung seines Chloridwertes und nur etwa 5% der Änderung seines osmotischen Gesamtpotentials.

    4. Kalziummangel im Außenmedium führte zu einer starken Abgabe von KCl durch die Versuchspflanzen, welche dabei einen beträchtlichen Turgorverlust erlitten.

    5. Die ebenfalls durch Kalziummangel bewirkte starke Verquellung der Zellwände wird im Zusammenhang mit der sprughaften Abnahme des Kalziumgehaltes der Versuchspflanzen auf einen Ionenaustauschvorgang zurückgeführt, bei dem das Zellwand-Kalzium durch Natrium ersetzt werden dürfte.

    Advertisement