Skip to main content

Zur Hydrographie der Deutschen Bucht während des Winters 1962/63

On the hydrography of the German Bight during the winter 1962/63

Abstract

Very cold winters with severe ice conditions have hardly been investigated by hydrographers of German institutions. In order to assess the hydrographical situation during the cold winter 1962/63, temperature and salinity information was used, provided by (a) five light vessels in the German Bight, (b) measurements obtained at several routine positions near Helgoland and along the route Hamburg-Hull, (c) data from the “Uthörn” cruises of the Biologische Anstalt Helgoland. Near the light vessels and at the Helgoland road, negative deviations of 3° to 4°C were observed (monthly means). The corresponding salinity values are far above the normal. The severe ice winter ended approximately on the fifth of March, 1963. Temperature and salinity stratifications could even be observed during the coldest winter months. Vertical T°C-distributions between Helgoland and the mouth of river Elbe demonstrate that the cooling of the sea water is not only advancing from east to west but also from the surface down to the bottom. Even at the time of the T°C-minimum, there is a remarkable T°C-difference between surface and bottom water. There are indications of strong mixing processes along the convergence of the German Bight.

Zusammenfassung

1. Sehr kalte und sehr eisreiche Winter sind selten von deutschen Hydrographen untersucht worden. Das Studium der Temperatur- und Salzgehaltsverhältnisse während des Eiswinters 1962/63 in der südlichen Nordsee ist daher von besonderem Interesse. Die Beobachtungsdaten stammen von 5 deutschen Nordseefeuerschiffen, den Helgoländer und den Hamburg-Hull-Route Terminstationen sowie von den „Uthörn“-Fahrten der Biologischen Anstalt Helgoland.

2. Bei den Feuerschiffen und bei Helgoland-Reede sind negative monatliche Temperatur-Abweichungen von 3° bis 4° C beobachtet worden. Die zugehörigen mittleren monatlichen Salzgehaltsabweichungen liegen dagegen weit über den Normalwerten.

3. Das Ende des Eiswinters wurde mit dem 5. März 1963 bestimmt. Eine Temperatur-und Salzgehaltsschichtung blieb auch während der kältesten Wintermonate erhalten.

4. Die vertikale Temperaturverteilung zwischen Helgoland und der Elbmündung zeigt, daß die Abkühlung des Meerwassers nicht nur von Ost nach West fortschreitet, sondern auch von der Oberfläche zum Boden. Sogar zur Zeit des Temperatur-minimums blieb eine bemerkenswerte Temperaturdifferenz zwischen der Oberfläche und dem Boden bestehen.

5. Die Anzeichen starker Vermischungsvorgänge entlang der Konvergenz der Deutschen Bucht werden dargestellt.

6. An Hand von Tabellen werden die wichtigsten Temperatur- und Salzgehaltsdaten zusammengestellt.

Zitierte literatur

  1. Ellett, D. J., 1963. Surface temperature in the southern North Sea, January–March 1963.ICES Hydrogr. Comm., C. M. No115.

  2. Goedecke, E., 1939a. Beitrag zur Hydrographie der Helgoland umgebenden Gewässer. 1. Die Oberflächenverhältnisse bei Helgoland-Reede.Annln Hydrogr. Berl. H.4, 161–176.

    Google Scholar 

  3. -- 1939b. -. 2. Die mittleren hydrographischen Verhältnisse bei den Helgoländer Terminstationen.Annln Hydrogr. Berl. H.4, 224–234.

  4. -- 1940. Die heutige Kenntnis von der Morphologie und Hydrographie der Helgoländer Tiefen Rinne im Zusammenhang mit entsprechenden Verhältnissen der südöstlichen Deutschen Bucht.Annln Hydrogr. Berl. H.12, 405–421.

  5. -- 1941. Beiträge zur Hydrographie der Konvergenz der Deutschen Bucht.Annln Hydrogr. Berl. H.11, 345–362.

  6. —— 1957a. Das merkwürdige Verhalten der Eiswinter 1953/54 bis 1955/56.Seewart 18, 9–22; 50–65.

    Google Scholar 

  7. —— 1957b. Neuere Untersuchungen über die Vorbereitungs-und Abschmelzzeit des Eises in der Deutschen Bucht und westlichen Ostsee.Annln Met. 8, 80–92.

    Google Scholar 

  8. —— 1958. Über Höhe und Eintrittszeit der Extreme sowie deren Schwankungen im mittleren Jahresgang von Temperatur, Salzgehalt und Dichte des Wassers in der Deutschen Bucht.Dt. hydrogr. Z. 11, 137–165.

    Google Scholar 

  9. —— 1961/62. Über die Bedeutung der deutschen Feuerschiffe als meereskundliche Beobachtungsstationen.Seewart 22, 196–210; 237–258.23, 38.

    Google Scholar 

  10. —— 1962a. Hydrographic conditions in the German Bight in 1960.Annls biol., Copenh. 17 (1960), 57–59.

    Google Scholar 

  11. —— 1962b. Deutsche Handelsschiffe beobachten für den Internationalen Rat für Meeresforschung in Kopenhagen.Seewart 23, 149–163; 181–201.

    Google Scholar 

  12. —— 1963. Über die hydrographische Situation in der Deutschen Bucht während des Eiswinters 1962/63.Dt. hydrogr. Z. 16, 249–263.

    Google Scholar 

  13. Kalle, K., 1945. Der Stoffhaushalt des Meeres.In: Probleme der kosmischen Physik. Hrsg. von C. Jensen. Becker & Erler, Leipzig, Bd. 23, 2. Aufl., 263 pp.

    Google Scholar 

  14. —— 1949. Die natürlichen Eigenschaften der Gewässer.In: Handbuch d. Seefischerei Nordeuropas. Hrsg. von H. Lübbert (u. a.). Schweizerbart, Stuttgart, Bd. 1, H. 2, 37 pp.

    Google Scholar 

  15. Köthke, H. &Koops, H., 1963. Das Fischsterben in der Elbe im Winter 1962/63 — eine Folge der Verunreinigung des Elbwassers.Arch. FischWiss. 14, 50–56.

    Google Scholar 

  16. Lorenzen, J. M., 1963. Erfahrungen und Aufgaben des Eisbrecherwesens in der Ostsee.In: Ostseeschiffahrts- und Hafentage 1963 in Lübeck, 20.–22. Mai 1963, Der Senat der Hansestadt Lübeck, 68–83.

  17. Rodewald, M., 1963. Kältester Winter in England seit 1740.Wetterkarte Seewetteramt 11, Nr. 138.

    Google Scholar 

  18. Rudloff, H. v., 1963. Der Winter 1962/63 — ein Jahrhundertwinter!Witterungs-Schnellber., Baden, Apr. 1963, Beil.

  19. Scherhag, R., 1963. Die größte Kälteperiode seit 223 Jahren.Naturw. Rdsch. 16, 169–174.

    Google Scholar 

  20. Sindern, J., 1963. Temperatur- und Eisverhältnisse des Winters 1962/63 in der westlichen Ostsee.Dt. gewässerk. Mitt. 7, 154–159.

    Google Scholar 

  21. Tomczak, G. &Goedecke, E., 1962. Monatskarten der Temperatur der Nordsee, dargestellt für verschiedene Tiefenhorizonte.Dt. hydrogr. Z., Erg. H., R. B., Nr.7.

  22. Tunnell, G. A., 1964. The winter of 1962–63 and its effect upon British coastal waters.Mar. Obs. 34, No 203, 21–32.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Goedecke, E. Zur Hydrographie der Deutschen Bucht während des Winters 1962/63. Helgolander Wiss. Meeresunters 10, 231–245 (1964). https://doi.org/10.1007/BF01626109

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF01626109