Skip to main content

Einzelgewichte und Gewichtserträge von Schollen der Deutschen Bucht

Zusammenfassung

Der Längen-Gewichts-Koeffizient der Schollen ist bei den kleinsten Tieren zunächst hoch, nimmt dann stark ab, um im späteren Leben erneut zu steigen. Bei gleichaltrigen Schollen sind die best- und schlechtestgewachsenen Tiere relativ schwerer als die große Masse. Langsames Wachstum und große Bestandesdichte setzen das auf eine bestimmte Länge bezogene Gewicht herab; mit der Entfernung vom Land steigt es. Die Größe der Schollen in den Marktfängen hängt außer von Alter und Wachstum entscheidend auch von der Marktauslese ab: Ist diese scharf, so ergeben sich selbst für langsam gewachsene Jahrgänge erhöhte Mittelwerte von Gewicht und Länge, die bis zum Fünffachen des Gewichts und dem Zweifachen der Länge der betreffenden Altersgruppen im natürlichen Bestande erreichen. Langsames Wachstum wirkt sich in der Fischerei mehr durch verspätet eintretende Marktgröße aus. Infolge des somit länger anhaltenden natürlichen Abgranges erleidet die wirtschaftliche Ertragfähigkeit langsamwüchsiger Altersgruppen Einbußen, die trotz erhöhten Alters nicht durch größere Stückgewichte ausgeglichen werden.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

Mit 6 Abbildungen im Text

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Lundbeck, J. Einzelgewichte und Gewichtserträge von Schollen der Deutschen Bucht. Helgolander Wiss. Meeresunters 4, 161–173 (1952). https://doi.org/10.1007/BF02178543

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF02178543