Skip to main content

Ueber die chemische Zusammensetzung einiger Bodentiere der Nord- und Ostsee und ihre Heizwertbestimmung

Zusammenfassung

  1. 1.)

    Zur Prüfung der Wärmewertfaktoren für Protein, Aetherextrakt, Kohlenhydrate und Chitin bei Polychaeten, Crustaceen, Mollusken und Fischen wurde je ein relativ leicht zu beschaffendor Typ untersucht.

  2. 2.)

    Der aus experimentellen Daten durch Differenz bestimmte Wärmewert für Protein (5702 cal/g) stimmt mit den schon bekannten Werten für Eiweißprodukte (5662 bis 5858 cal/g) befriedigend überein. Der Aetherextrakt, der geringe Beimengungen als Folge der Analysenmethode enthält, hat einen etwas niedrigeren Heizwert (9166 cal/g) als bisher bekannt. Der Wert für das Glykogen (4094 cal g) ist ebenfalls etwas kleiner als der letzthin vonBrookens (3) gefundene Wert von 4215 cal g. Der Unterschied wird auf geringen Wassergehalt des in dieser Arbeit untersuchten Glykogens zurückgeführt. Der Wärmewert des Chitins beträgt 4513 cal/g.

  3. 3.)

    Es wurden Analysen vonArctica islandica, Cardium edule undCorbula gibba mitgeteilt. Die Wärmewerte dieser Tiere wurden mit den experimentell ermittelten Faktoren errechnet.

Literaturverzeichnis

  1. 1.

    Brand, Th. v.: Stoffbestand und Ernährung einiger Polychäten und anderer mariner Würmer.—Ztschr. vgl. Physiol.5 (1927).

  2. 2.

    Brandt, K.: Beiträge zur Kenntnis der chemischen Zusammensetzung des Planktons.—Wiss. Meeresunters. N. F. Abt. Kiel,3 (1898).

  3. 3.

    Brookens, N.: Eine neue Bestimmung der Verbrennungswärme des Glykogens, Biochem. Ztschr.260, 446 (1933).

    Google Scholar 

  4. 4.

    Daniel, J. R.: Seasonal Changes in the chemical Composition of the Mussel (Mytilus edulis).—Proc. Transact. Liverpool Biol. Soc.35 (1921),36 (1922).

  5. 5.

    Delff, Chr.: Beiträge zur Kenntnis der chemischen Zusammensetzung wirbelloser Meerestiere.—Wiss. Meeresunters. N. F. Abt. Kiel,14 (1912).

  6. 6.

    Ehrenbaum, E.: Zur Naturgeschichte vonCrangon vulgaris Fabr. Sonderbeilage z. Mitt. d. Sekt. f. Küsten- und Hochseefischerei, 1890.

  7. 7.

    Geng, H.: Der Futterwert der natürlichen Fischnahrung.—Ztschr. f. Fischerei.23 (1925).

  8. 8.

    Ivlev, V. S.: Eine Mikromethode zur Bestimmung des Kaloriengehaltes von Nährstoffen.—Biochem. Ztschr.275, 49 (1935).

    Google Scholar 

  9. 9.

    Meyer, J. A.: Beiträge zur Kenntnis der chemischen Zusammensetzung wirbelloser Tiere.—Wiss. Meeresunters. N. F. Abt. Kiel, 1914.

  10. 10.

    Mieller, H.: Ueber die spezifischen Eigenschaften der Fette niederer Süßwassertiere, insbesondere von Fischnährtieren. (Aus. d. Preuß. Landesanst. f. Fischerei in Berlin-Friedrichshagen) 1934.

  11. 11.

    Orthner undReichel: Organisch-chemisches Praktikum. Berlin 1929.

  12. 12.

    Roth, W. A.: Calorimetrie organischer Verbindungen. In:Houben-Weyl, Die Methoden der organischen Chemie. 2. Aufl.1, 933, Leipzig 1921.

  13. 13.

    Struve, K. undKairies, W.: Die Zusammensetzung einiger als Fischnahrung wichtiger Bodentiere der Nordsee. Wiss. Meeresunters. N. F. Abt. Helgoland,17, Nr. 6 (1930).

  14. 14.

    Treadwell, F. P.: Kurzes Lehrbuch der analytischen Chemie.2 (1927).

  15. 15.

    Wille, O.: Zur Kenntnis der Garnele und Garnelenerzeugnisse als Nahrungs- und Futtermittel.—Abh. Inst. f. Seefischerei Wesermünde, H. 5, 1930.

  16. 16.

    Wolff, E.: Die Ernährung der landwirtschaftlichen Nutztiere.—Berlin 1876.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Mit 5 Abbildungen im Text.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Rinke, H., Hertling, H. Ueber die chemische Zusammensetzung einiger Bodentiere der Nord- und Ostsee und ihre Heizwertbestimmung. Helgolander Wiss. Meeresunters 1, 112–140 (1938). https://doi.org/10.1007/BF02243148

Download citation